Spendenaufruf: «Club der 200» fürs Haselhaus

Noch immer sind wir mit Volldampf daran, Geld für unser viertes Pfadiheim zu sammeln. Wie im letzten Newsletter berichtet, haben wir das Haselhaus in Biberstein schon im Baurecht übernommen und auch die Baubewilligung für den Umbau liegt vor. Unsere Finanzkommission sammelt aktiv Unterstützungsgelder und bereits können wir vermelden, dass rund 780’000 Franken für den Umbau des Haselhauses bereitstehen. Noch fehlen uns also gut 220’000 Franken, denn sobald wir die Marke von einer Million geknackt haben, fällt der Startschuss für den Umbau.

Nachdem uns bisher diverse Stiftungen und Organisationen bei diesem Projekt unterstützt haben, starten wir nun einen Spendenaufruf bei Privatpersonen: Wir glauben, dass wir mindestens 200 Personen finden, die bereit sind, einen grösseren Betrag fürs Haselhaus zu spenden. Genau dafür haben wir den «Club der 200» gegründet: In diese exklusive Gruppe wird aufgenommen, wer als Privatperson mindestens 500 Franken an das Umbauprojekt spendet. Die Mitglieder des Clubs werden an die Eröffnungsfeier mit anschliessendem Apéro eingeladen und namentlich auf einer Gedenktafel beim Haus vermerkt. Auf diese Weise erhoffen wir uns einen weiteren substanziellen Beitrag für unser neues Pfadihaus. Eine Handvoll ehemaliger Pfadis aus dem Distrikt sind bereits im «Club der 200» dabei – wir fänden es super, wenn auch Du mitmachst!

Mehr Informationen zum Haselhaus: www.haselhaus.ch
Spendenkonto: IBAN CH13 0900 0000 8716 2260 9, Verein Pfadiheime St. Georg, Zürich

Bericht: Heimverwaltung in Zeiten von Corona

«Oh nein, nicht schon wieder ein Artikel über Corona!» wirst du jetzt vielleicht denken. Aber das allgegenwärtige Thema beschäftigt uns, ob wir wollen oder nicht. Immerhin hat dieser Virus unser erstes Vereinshalbjahr gehörig durcheinander gewirbelt.

Bekanntlich beginnt es im Dezember 2019 im fernen China, wo das Virus unsere Aufmerksamkeit vorerst noch nicht so auf sich zieht. Noch Ende Februar werden für unsere Pfadiheime laufend neue Reservationen getätigt, während der Bundesrat bereits Grossveranstaltungen mit mehr als 1’000 Personen verbietet. Als er dann im März zum regelmässigen Händewaschen auffordert und wir den Begriff «Social Distancing» in unseren Wortschatz aufnehmen, beginnen erste Mieter*innen nach den Stornierungsbedingungen ihrer Reservation zu fragen.

Schliesslich wird am 16. März die ausserordentliche Lage ausgerufen: Schulen, Läden, Restaurants, Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe müssen geschlossen bleiben. Bei unserem Heimverwalter quillt jetzt die Mailbox über und das Telefon läuft heiss: Es melden sich sämtliche Mieterinnen mit Belegungen im Frühling. Innerhalb von wenigen Wochen muss für 43 Reservationen eine andere Lösung gefunden werden. Dank der kompetenten Vermittlung unserer Heimverwaltung erklären sich viele Mieterinnen bereit, ihre Belegung um ein oder gar zwei Jahre zu verschieben. Bei jenen Anlässen, die storniert werden müssen, vergüten wir die Anzahlung zurück. Trotz dieser Flut von Anfragen lässt sich die ganze Administration gut meistern, denn zum Glück haben wir Ende 2019 eine neue Verwaltungssoftware eingeführt, die entsprechende Funktionen enthält.

Als der Lockdown vorbei ist und am 11. Mai die Schulen wieder öffnen, erreichen uns auch wieder erste Reservationsanfragen. Im Mai erstellen Vorstand und Heimverwalter für jedes Heim ein Schutzkonzept, welches die Gesundheit unserer Heimwärte sicherstellen soll. Im Juni finden so die ersten Belegungen statt. Bereits «brummt» unser Verwaltungsapparat wieder und all unsere Pfadiheime sind über die ganzen Sommermonate gut ausgelastet.

Somit ist unser Verein bisher den Umständen entsprechend gut durch diese Krise gekommen. Das ist uns aber nur dank unserer neuen Heimverwaltungssoftware gelungen, sowie dank einem gut funktionierenden Team aus Heimverwaltung, Heimwarten und Vorstand. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten und – bliibed g’sund!